bAV: Beitragspflicht macht Erträge zunichte

| Versicherungen von Michael Fiedler

Fotolia / DDRockstar

Volle Beitragspflicht auf spätere Betriebsrenten und Anrechnung auf die Grundsicherung im Alter – das hält Geringverdiener von zusätzlicher betrieblicher Vorsorge ab, so das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA).

„Wenn Geringverdiener nur einen niedrigen steuerlichen Effekt in der Einzahlungsphase erzielen, dann aber in der Rentenzeit statt des üblichen halben Krankenversicherungsbeitrags auch den Anteil des Arbeitgebers mit übernehmen müssen, kann sich doch jeder ausrechnen, wie bei der betrieblichen Altersversorgung aus eigenen Beiträgen der Ertrag wieder schnell zunichte gemacht wird“, erläuterte DIA-Sprecher Klaus Morgenstern. Das Arbeitsministerium habe viel Energie in die Entwicklung eines neuen Durchführungsweges gesteckt, den keiner wolle, anstatt jene Barrieren abzuschaffen, die gerade Geringverdiener von der Entgeltumwandlung abhalten, so Morgenstern.

Bereits im Sommer 2015 kritisierte Frank-Henning Florian, Vorstand der R+V Leben, den sogenannten 6. Durchführungsweg im procontra-Interview:

 

Seite 1: Beitragspflicht macht Erträge zunichte
Seite 2: Änderung Bemessungsgrundlage geplant - Geringverdiener brauchen Anreize

Facebook

Die Wahrheit über Riester Die größten (Vor)-Urteile, wichtigsten Aussagen und Kritikpunkte auf dem Prüfstand. Kein anderes Vorsorgeprodukt wird so kontrovers diskutiert wie die Riester-Rente.

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter
und erhalten Sie täglich die wichtigsten
News direkt aus unserer Redaktion!


Die procontra-App für Ihr Smartphone