PKV-Wechsel: uniVersa wartet erstmal Praxistest ab

Versicherungen Top News von Matthias Hundt

Die Wechselleitlinien der Privaten Krankenversicherer sind seit Jahresbeginn in Kraft. 85 Prozent des Marktes sind der Selbstverpflichtung beigetreten. Die uniVersa erklärt, warum sie abgesprungen ist und den Beitritt vertagt hat.

Michael Baulig, uniVersa-Vorstand und unter anderen verantwortlich für das Ressort Krankenversicherungen

Mit den PKV-Wechselleitlinien haben sich die Anbieter ein paar freiwillige Verhaltensregeln auferlegt (procontra berichtete). Wirklich bahnbrechend war das alles nicht, aber immerhin will man nun unter anderem seinen Versicherten schon ab dem 55. Lebensjahr bei Beitragssteigerungen aktiv eine preiswertere Alternative anbieten. Das Gesetz verlangt dies erst ab 60.  

Unter den PKV-Anbietern, die mitmachen taucht die uniVersa nicht auf. Und das, obwohl das Unternehmen zunächst zugesagt hatte, wie procontra erfuhr. „Das stimmt, wir waren zunächst dabei und haben uns in der Konzeptionsphase für einen Praxistest entschieden“, bestätigt uniVersa-Sprecher Stefan Taschner den Rückzieher.  

Erneuter Beitritt denkbar  

„Wir haben mit unserem verbraucherfreundlichen Tarifwechselrecht, welches wir bereits seit 20 Jahren offensiv unseren Kunden anbieten, einen wichtigen Maßstab für den Verbraucherschutz gesetzt. Für viele unserer Kunden und Vertriebspartner stellt die bei uns bestehende lebenslange Tarifflexibilität innerhalb unserer Produktlinien ein kaufentscheidendes Kriterium dar. So gibt es bis zu 467 Tarifwechselmöglichkeiten, von denen jederzeit 432 direkt und ohne erneute Gesundheitsprüfung gewählt werden können“, erklärt Taschner die bereits über die Bestimmungen des § 204 VVG bestehenden Rechte.  

Die uniVersa beabsichtigt nun, die Regularien des Tarifwechselleitfadens zunächst einem Praxistest zu unterwerfen, um die Auswirkungen auf die Kommunikation mit ihren Kunden und Vertriebspartnern besser beurteilen zu können. „Anschließend werden wir über einen Betritt entscheiden“, so Taschner.    

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare