Makler sehen kaum Wachstumschancen

| Berater | Top News von Stefan Terliesner

Fotolia /Rawpixel.com

Fast jeder dritte Befragte sieht kaum noch Wachstumspotenzial für sein Geschäft. Die Assekuranz insgesamt hofft auf Impulse in der betrieblichen Altersversorgung um im Komposit-Bereich.

Viele klassische Geschäftsmodelle haben ausgedient – neue Ansätze zur Kundenbindung müssen her. Auf diese Formel bringt der „Branchenkompass Insurance 2015“ von Sopra Steria Consulting die aktuelle Stimmungslage der deutschen Assekuranz. Laut Pressetext blickt die Branche „trotz der positiven gesamtwirtschaftlichen Wachstumserwartung nicht besonders optimistisch in die Zukunft“. Zum Teil würden die Führungskräfte die aktuelle Lage noch kritischer beurteilen als im Krisenjahr 2008.

Regulierung bremst

Im Auftrag von Sopra Steria Consulting befragte das Marktforschungsunternehmen forsa im August und September vergangenen Jahres Führungskräfte aus 70 der größten Versicherungs- und Maklergesellschaften Deutschlands zu ihrer gegenwärtigen Geschäftspolitik. Demnach erwarten 29 Prozent der befragten Versicherer bis 2018 eine schlechtere Entwicklung als in der übrigen Volkswirtschaft; im Maklersegment sind es 31 Prozent.

Seite 1: Makler erwarten schlechtere Entwicklung als übrige Volkswirtschaft
Seite 2: Hoffnungsträger: bAV und Sachbereich

Tippen Sie als Einzelspieler oder mit Ihren Kollegen im Team und gewinnen Sie tolle Preise

Dirk Müller, Börsenmakler, Fachautor und Fondsmanager, mit seinem Blick auf 2016 und warum er den Wirtschaftsdaten aus China nicht traut

Platzt so der bAV-Knoten?

Branchengezwitscher

Facebook

Kranke(n)Versicherung? Der Niedrigzins breitet sich virusartig von den Lebensversicherern nun vermehrt auf die privaten Krankenversicherer aus. Doch wie steht's wirklich um die Branche und einzelne Anbieter?

Die procontra-App für Ihr Smartphone