Digitalisierung im Schadenmanagement hochrelevant

Versicherungen von Michael Fiedler

Schadentracking, Begutachtung und Schadenmanagement werden sich durch die Digitalisierung deutlich ändern. Doch nicht alle Versicherer können die nötigen Investitionen in Personal und Infrastruktur vornehmen.

Fotolia / Gstudio Group

Versicherer, deren verdiente Bruttobeiträge unterhalb einer Milliarde Euro p.a. liegen, könnten von der finanzkräftigen Konkurrenz abgehängt werden. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Trends im Schadenmanagement 2015“, für die INNOVALUE und die Universität Lausanne mehr als 50 Verantwortliche aus 37 Versicherungsunternehmen in Deutschland und der Schweiz befragt haben.

Kleine Versicherer keine Trendsetter im Bereich digitales Schadenmanagement

Kleinere Versicherer weisen Themen wie dem digitalen Schadentracking und der digitalen Schadenbegutachtung, aber auch der Automatisierung im gesamten Schadenmanagement nur geringe bis mäßige Bedeutung für das eigene Unternehmen zu. Größere Versicherer sehen das anders. Denn, so Dr. Stephan Maier, Managing Partner bei Innovalue, kleinen Versicherern fällt es schwerer, das nötige Know-How und Investitionsvolumen aufzubringen.
„Weil sie im Verhältnis weniger Schadenmeldungen bearbeiten, dauert es zudem länger, bis sich diese Investitionen amortisieren. Deshalb ist es unwahrscheinlich, dass sie im digitalisierten Schadenmanagement Vorreiterrollen einnehmen werden“, sagt Maier. Dennoch könnten sie mit einer klaren Fokussierung auf ausgewählte Themen, Mehrwerte für Kunden und Unternehmen schaffen, fügte Maier hinzu.


Grafik: INNOVALUE Management Advisors GmbH

Weitere Studienergebnisse:

  • Effizientes Schadenmanagement ist zur Sicherung der eigenen Kundenbasis relevant oder hochrelevant, glauben 96 Prozent.
  • Konsequente Digitalisierung der Prozesse ermöglicht effizientes Schadenmanagement, meinen 90 Prozent.
  • Vier von fünf Managern sehen hohe Einsparpotenziale bei der Betrugsprüfung mit Hilfe von Big Data.
  • Bei Schlüsseltrends im Schadenmanagement sehen mehr als 40 Prozent, ihr Unternehmen gegenüber den Wettbewerbern nur mäßig gut oder sogar schlecht aufgestellt.
  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare