Carsten Maschmeyer als Business Angel

| Panorama von Christian Hilmes

Foto: Carsten Maschmeyer, www.carsten-maschmeyer.de

Der AWD-Gründer und Selfmade-Milliardär plant nach Medienberichten, einen Venture-Capital-Fonds im Volumen von 100 Millionen Euro aufzulegen. Er wolle sein Geschäft mit Beteiligungen an jungen Gründerunternehmen für externe Geldgeber öffnen.

Das manager magazin berichtet in seiner aktuellen Ausgabe unter Berufung auf Investorenkreise, dass Maschmeyer gemeinsam mit dem Management seiner Beteiligungsgesellschaft Alternative Strategic Investments (Alstin) bis zu 20 Millionen Euro selbst beisteuern wolle. Die restlichen rund 80 Millionen Euro wolle er von Versicherern, Pensionsfonds und vermögenden Familien einwerben.

Doch nach Informationen des manager magazins fallen die Reaktionen auf den neuen Alstin-Fonds bei den institutionellen Investoren „verhalten“ aus. So hätten bereits „diverse Family Offices“ abgelehnt. Und auch die umworbene Sendergruppe ProSiebenSat.1 werde sich aller Voraussicht nach gegen eine Investition in Alstin II entscheiden, so das manager magazin weiter.  

Tippen Sie als Einzelspieler oder mit Ihren Kollegen im Team und gewinnen Sie tolle Preise

Dirk Müller, Börsenmakler, Fachautor und Fondsmanager, mit seinem Blick auf 2016 und warum er den Wirtschaftsdaten aus China nicht traut

Platzt so der bAV-Knoten?

Branchengezwitscher

Facebook

Kranke(n)Versicherung? Der Niedrigzins breitet sich virusartig von den Lebensversicherern nun vermehrt auf die privaten Krankenversicherer aus. Doch wie steht's wirklich um die Branche und einzelne Anbieter?

Die procontra-App für Ihr Smartphone