Bundesversicherungsamt zügelt GKV-Chefs

Panorama von Christian Hilmes

Das Bundesversicherungsamt, das die Rechtsaufsicht über Träger der gesetzlichen Krankenversicherung ausübt, hat Medienberichten zufolge jetzt erstmals in ihrer Geschichte enorme Gehaltserhöhungen für die Führungsetagen zweier Betriebskrankenkassen gestoppt.

Foto: Bundesversicherungsamt

Nach einem Bericht der Bild-Zeitung sollten einerseits die Vorstände der Pronova BKK aus Ludwigshafen, die nach eigenen Angaben rund 678.000 Kunden zählt, zusammen rund 48.000 Euro mehr erhalten. Doch dagegen sei das Bonner Amt eingeschritten, sodass die beiden Top-Manager Lutz Kaiser und sein Stellvertreter Thomas Windhaus vor dem Landessozialgericht Rheinland-Pfalz klagten. Das Verfahren solle jetzt beigelegt werden, da Vorstands-Chef Kaiser, der bisher 137.500 Euro plus 34.425 Euro Bonus verdiene, mit rund 10.000 Euro mehr zufrieden sei.

Bei Torsten Dette, Vorstand der BKK RWE, gehe es dagegen lediglich um rund 6.000 Euro pro Jahr nach oben. Ursprünglich forderte er dem Bild-Bericht zufolge vor dem Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen rund 17 500 Euro mehr. Das bisherige Jahreseinkommen des Chefs der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) mit Hauptverwaltung im niedersächsischen Celle, die nach eigenen Angaben knapp 60.000 Versicherte betreut, beläuft sich demnach auf 120 000 Euro plus 15 000 Euro Bonus.  

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare