„Krankenversicherer haben Angst vor Göker“

Versicherungen von Robert Krüger Kassissa

Der neue Göker-Film ist in der WDR-Mediathek und offenbart neue Details über geprellte Mitarbeiter, das neue Geschäftsfeld der Tarifoptimierung und rechnet wieder mal mit den PKV-Branche ab.

Foto: Film Versicherungsvertreter 2
  • voriges Bild
  • nächstes Bild
  • 1 von 11
  • voriges Bild
  • nächstes Bild
  • 1 von 11
 

„Versicherungsvertreter 2“, so der Titel des Films, enthält viele Facetten und geht beispielsweise der Frage nach, ob es sich um einen Justizskandal handelt, weil es am Kasseler Landgericht wegen Überlastung nicht zum Klageverfahren kommt. Es kommen zudem viele Ex-Mitarbeiter zu Wort, die Göker vorwerfen, eine „heile Welt“ vorzuspielen, während einige Mitarbeiter trotz Arbeit und Umsatz für die Göker in der Türkei ohne einen Cent wieder nach Hause gefahren sind. Dennoch bewerben sich laut Göker im Film hunderte Menschen pro Monat über Facebook, um für Göker von der Türkei aus zu arbeiten.

Das neueste Geschäftsmodell des Mehmet Göker ist PKV-Tarifoptimierung von der Türkei aus. Dazu melden sich die Mitarbeiter auch oftmals mit falschen Namen bei den Kunden. Göker soll Kundendaten aus der Insolvenzmasse der MEG entwendet haben und diese Daten nun weiterhin für die PKV-Tarifoptimierung nutzen. Das Geschäft wird dabei aber nicht über Göker oder dessen Mitarbeitern und den PKV-Kunden direkt abgewickelt, sondern über einen Makler in Deutschland. Nach Aussagen im Film handelt es sich dabei um die deutsche Live Management, ein Finanz- & Versicherungsmakler in Fürstenfeldbruck.

Der Film geht aber auch kritisch mit den Versicherungsbranche ins Gericht und enthält unter anderem Filmszenen von der DKM 2014. Denn HanseMerkur, Axa und auch die Alte Leipziger enthalten nach Angaben im Film weiterhin gutes Geschäft über die „türkische MEG“. Die Krankenversicherer hätten zugleich Angst vor Göker, weil dieser über so viel Insiderwissen verfüge, welches er bisher noch nicht preis gegeben hat.

Trotz aller im Film nicht fehlenden „Göker-Sprüche“, scheint es dem Unternehmer unabhängig von dem Justizverfahren in Deutschland wirtschaftlich nicht sonderlich gut zu gehen. So endet der Film mit einem nachdenklichen, sichtlich erschöpften Göker, der sich selbst fragt: „Wer motiviert mich?“ Jener Göker, der bekannt ist, für seine auch im Film wieder zu sehenden, zelebrierten Mitarbeitermotivationen.

Zum Film „Versicherungsvertreter 2“ in der WDR-Mediathek.

Foto (oben): Screenshot WDR-Mediathek

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare