Die 10 häufigsten Fehler beim BU-Abschluss

Arbeitskraftsicherung Versicherungen Top News von Robert Krüger Kassissa

Muttersöhnchen, Papis Prinzessinnen und Millionäre brauchen keine BU. Alle anderen aber schon. Die, die eine BU bekommen, haben aber oftmals den falschen Vertrag wie Makler Wladimir Simonov beschreibt. Worauf Makler beim BU-Abschluss achten müssen.

Mit „warum niemand eine Berufsunfähigkeitsversicherung braucht“ überschreibt der Landshuter Makler Wladimir Simonov seinen Blog-Beitrag scherzhaft. In der Tat gibt es Berufsgruppen, die keine BU brauchen. Das sind nach Simonov:

- Rentner
- Dauerarbeitslose
- Millionäre
- Muttersöhnchen und Papis Prinzessinnen
- Intelligenzallergiker


Alle anderen Menschen, die von ihrer Arbeitskraft ihren Lebensunterhalt bestreiten, brauchen eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Doch für diese gibt es einige Hürden:

- Berufsgruppe zu teuer
- Gesundheit zu schlecht
- Vermittler zu unfähig
- Vorurteile zu stark
- Einkommen zu niedrig
- Alter zu hoch

Doch selbst die Menschen, die diese Hürden bereits genommen haben, haben dennoch nicht immer den optimalen BU-Schutz. „Es gibt leider viele Verträge, die man nicht braucht – weil sie einfach falsch sind“, sagt Makler Simonov.

Aufmacherfoto (oben): © Light Impression

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare