Das erwarten junge Versicherungskunden

Berater von Christian Hilmes

Die Generation der unter 30-Jährigen will mit einem Service-Mitarbeiter auch skypen oder chatten können, zeigt eine aktuelle Studie. Was Versicherungmakler daraus für ihre Kundenansprache ableiten können

Was Verbraucher seit Jahren von großen Anbietern des Online-Handels kennen, erwarten sie zunehmend auch in traditionellen Branchen, zum Beispiel der Assekuranz. Das ergab eine aktuell von TNS-Infratest durchgeführte Umfrage im Auftrag des Infoportals Community Life. Per Telefon wurden etwa 1.000 Menschen ab 14 Jahren zu ihren Erwartungen an Versicherungen und Internet befragt.

Das Ergebnis: Die Versicherer sollten sich an den US-Vorreitern der Online-Branche orientieren, wenn sie die jungen und internetaffinen Verbraucher erreichen wollen. Die Begründung dafür gibt Dr. Claudia Lang (Foto links), Mitgründerin von Community Life: „Google, Facebook, Amazon und Co. haben die Ansprüche der Menschen verändert.“

Auch ältere Kunden gehen immer öfter ins Netz
Das betreffe auch die etwas älteren Kunden: 60 Prozent der Befragten wünschen sich von ihrem Versicherer einen Online-Auftritt, über den sie sämtliche Angelegenheiten schnell und direkt erledigen können. Produktinformationen, Beitragsrechner, Formulare und Kontaktadressen ins Netz zu stellen, reicht dafür aber nicht aus. Die Mehrheit erwartet vollfunktionsfähige Internetfilialen.

Lang nennt als konkretes Beispiel die Änderung von Daten: „Das muss bei einer Versicherung muss so einfach sein, wie bei Amazon, sagen 63 Prozent der Befragten.“ Mehr als zwei Drittel fordern, dass Fragen an Versicherer mit wenigen Klicks beantwortet werden sollten. Mehr als die Hälfte aller Verbraucher möchte zudem mit einem persönlichen Ansprechpartner skypen oder chatten.

Seite 1: Das erwarten junge Versicherungskunden
Seite 2: „Makler dürfen nicht Anschluss verlieren“

Foto: © Antonioguillem - Fotolia; Community Life GmbH

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare