EU gibt Entwarnung bei Solvency II

| Versicherungen | Top News von Christian Hilmes

Lockerer als befürchtet dürften die Anforderungen ausfallen, die mit der EU-Richtlinie Solvency II auf die europäischen Versicherer zukommen. Ihnen kommt die Europäische Kommission jetzt bei den neuen Kapitalregeln noch weiter entgegen.

Konkret muss eine Assekuranz beispielsweise weniger Kapital für Verbriefungen vorhalten als bisher geplant. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Sie beruft sich dabei auf den endgültigen Entwurf für das Regelwerk, das 2016 in Kraft treten soll. Ende September veröffentlicht die Brüsseler EU-Kommission die konkreten Vorschläge, die binnen einen halben Jahres vom Europäischen Parlament entweder vollständig angenommen oder abgelehnt werden müssen.

Bereits im März hatte es erste Erleichterungen für die Versicherer in der EU-Richtlinie gegeben: Aus den von der European Insurance and Occupational Pension Authority (EIOPA) im Dezember geforderten 4,3-prozentigen Rücklagen für Asset Backed Securities (ABS) wurden zum Beispiel 2,1 Prozent. Ursprünglich hatte die europäische Versicherungs-Aufsicht EIOPA einen Einheitssatz von 7 Prozent für alle verbrieften Finanzprodukte gefordert.

„Wichtigstes Projekt der Versicherungsaufsicht“
Solvency II ist nach Angaben der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) das „derzeit wichtigste Projekt im Bereich der Versicherungsaufsicht auf EU-Ebene“. Das Gesetzespaket hat zum Ziel, Wettbewerb und Aufsicht im europäischen Versicherungsmarkt zu vereinheitlichen. Die Behörden können demnach intervenieren, wenn die Eigenmittelausstattung eines unter Solvency II regulierten Unternehmens zu gering ist.

Die in Bonn und Frankfurt angesiedelte Bafin kontrolliert die deutschen Versicherer derzeit in Abfragen zum Umsetzungsstand der neuen Anforderungen. Darüber steht die deutsche Aufsichtsbehörde in ständigem Dialog mit der Branche. Denn in der aktuellen Niedrigzinsphase drohen gefährliche Wechselwirkungen mit all zu ehrgeizigen Sicherheitsmaßnahmen. Ende 2013 hatte Felix Hufeld, Exekutivdirektor Versicherungsaufsicht der Bafin und Mitglied des Management Boards der EIOPA, vor möglichen Problemen für einige Versicherer gewarnt.

Foto: © finecki - Fotolia.com

Facebook

Die Wahrheit über Riester Die größten (Vor)-Urteile, wichtigsten Aussagen und Kritikpunkte auf dem Prüfstand. Kein anderes Vorsorgeprodukt wird so kontrovers diskutiert wie die Riester-Rente.

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter
und erhalten Sie täglich die wichtigsten
News direkt aus unserer Redaktion!


Die procontra-App für Ihr Smartphone