„Es wird Zeit, dass wir unsere Stimme erheben“

Berater Top News von Robert Krüger-Kassissa

blau direkt-Chef Oliver Pradetto spart bekanntlich nicht mit markigen Worten. Ein Gespräch über Maklerpools in Schwierigkeiten, den Besenwagen und die Angriffspläne des Lübecker Pools als Auftakt zu unserer Interview-Serie mit den Pools & Finance-Veranstaltern 2014.

procontra: blau direkt war bereits bei der ersten Pools & Finance vor zwei Jahren in Darmstadt mit dabei. Freuen Sie sich über den Zuwachs auf der Aussteller-Seite?

Oliver Pradetto: Ja. Es ist toll, so sehr auch seitens unserer Produktpartner unterstützt zu werden.

procontra: In einem aktuellen Cash-Interview sprachen Sie über Abwicklungen von vier Maklerpools in vergangenen zwölf Monaten. Wer ist damit konkret gemeint?

Pradetto: Wir behandeln das als Dienstleister vertraulich. Einige Marken werden weiter zu Vertriebszwecken durch die ehemaligen Eigentümer genutzt - auch wenn das Operative heute durch blau direkt serviciert wird. Für die Eigentümer ist dies eine legitime Möglichkeit weiterhin - bzw. wieder - Geld zu verdienen. Einen in schwere See geratenen Pool als Vertriebsflaggschiff zu nutzen, aber Verwaltung, Einkauf und Kerntätigkeit outzusourcen, ist einträglicher als zu verkaufen und besser als Insolvenz anzumelden. Das gilt nicht nur für den Eigentümer, sondern ganz besonders auch für die angeschlossenen Makler.

Seite 1: Maklerpools in Schwierigkeiten
Seite 2: Gründe für die Not

Seite 3: Angriff auf die Marktführerschaft

Foto: Oliver Pradetto © blau direkt

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare