Schiffsfonds gehen unter

Sachwerte Top News von Markus Rieksmeier

Immer mehr Schiffsfonds geraten in die Insolvenz, weil die Finanzkrise und ein Überangebot an Tonnage aufeinander treffen. Selbst eine für 2015 erwartete Markterholung würde deutschen Anlegern kaum helfen. Ihre Schiffe sind zu klein und zu alt.

Die Maßnahmen zur Bewältigung der Schiffskrise drohen zu scheitern. Allein in diesem Jahr haben nach Zahlen der Deutschen Fondsresearch fast 100 Schiffe ihre Fonds, meist Kommandit-Gesellschaften, in die Insolvenz gefahren. Davon berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (FAZ) und addiert für die vergangenen fünf Jahre insgesamt 210 Schiffe, die wegen Unproduktivität erst an die Kette und dann in die Verwertung gingen.

Zunächst, etwa um 2009, verlegten sich die Reedereien aufs Kosten sparen, indem sie ihre Schiffe langsamer fahren ließen („slow steaming“). Neu-Investments suchten nach Nischen und wechselten vom Überangebot bei Containerschiffen auf Spezialschiffe wie Massengutfrachter („Bulker“) oder Kühl- und Gas-Transporter. Aber das nutzte den Alt-Anlegern wenig, deren Schiffe mangels Fracht „auf Reede“ lagen – also an der Kette.

Markt wurde überschwemmt
procontra bat einen Experten um Einschätzung der Lage und fragte Hans Peter Wolter aus Heidelberg. Wolter ist langjähriger Marktkenner der schwimmenden Kapitalanlagen: „Zwar kannte und kennt keiner die Marktentwicklung der Zukunft, aber in den letzten beiden Jahrzehnten wurde mit dem KG-Modell massenhaft Eigenkapital bei den Anlegern eingeworben und der Markt mit Schiffen überschwemmt, die ab einem gewissen Zeitpunkt erkennbar keiner mehr brauchte“. 

Viele Anleger wurden von den Fonds um  - bevorzugt verzinste - Nachschüsse gebeten, um wenigstens die Betriebskosten „auf Reede“ zu finanzieren, damit das Schiff dienstbereit bleibt. Teilweise sollten damit aber auch Unterdeckungen bewirtschaftet werden, die die Schiffe wegen der am Boden liegender Charterraten im Betrieb einfuhren. Einige Einschiffsfonds wurden aber auch gepoolt, um einen Risikoausgleich unter mehreren Frachtern zu schaffen.

Seite 1: Schiffsfonds gehen unter
Seite 2: Das Finanzamt im Nacken

Foto: © il-fede - Fotolia.com

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare