Mehmet Göker macht jetzt in Videos

28.05.2013 | Panorama | Bilderstrecken | Top News von Robert Krüger-Kassissa

Ein geborener Vertriebler wie Mehmet E. Göker kann natürlich das Verkaufen nicht lassen, deshalb hat der MEG-Gründer ein neues Geschäftsmodell für sich entdeckt und zwar den Vertrieb für Talk Fusion.

Mehmet Göker ist wieder in den Medien und zwar durch seine Ankündigung den Vertrieb von Talk Fusion in Deutschland, Österreich, der Schweiz, der Türkei, Serbien, Kroatien und Bosnien aufzubauen. Talk Fusion stellt eine Art Betriebssystem für den Vertrieb von Videoprodukten her. Mit Video-Emails und Video-Newsletter, mobile Apps und vielem mehr können Kunden von Talk Fusion mit ihren Kunden in Kontakt bleiben und ihr Geschäft besser fördern, heißt in der Selbstbeschreibung von Talk Fusion. Laut Medienberichten muss man jedoch als Vertriebler erstmal selbst Geld reinstecken, bevor man Geld verdient, nämlich mindestens 250 US-Dollar und zusätzlich 35 Dollar im Monat. Anschließend gilt es, 10 bis 25 Neukunden zu werben, damit die Gewinnzone erreicht wird. Rentabel ist es dann, wenn die geworbenen Neukunden wiederum neue Kunden finden. Dieses Modell hat also starke Ähnlichkeiten mit einem Strukturvertrieb. Auf facebook ist Mehmet Göker schon wieder ganz der Alte: „Ich werde diesen Konzern an die Spitze der Internetfirmen in Europa bringen. Jeder, der mit mir arbeitet, muss Geld verdienen. Es geht gar nicht anders. Ihr werdet verzwangsmillionärt von mir.“ Oder: „Mission 500 läuft - jedem mit 500 Vertrieblern an meiner Seite garantiere ich zwei Millionen Dollar Jahresgehalt - die 500 holen wir gemeinsam.“

Anklageschrift steht

Mehmet Göker, der sich nach eigenem Bekunden in der Türkei aufhält, droht in Deutschland ein Gerichtsverfahren und möglicherweise Gefängnis. Es geht um den Verdacht des gewerbsmäßigen Verrats von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen und den Verstoß gegen das Bundesdatengesetz. Darauf stehen bis zu fünf Jahre Haft. Nach Informationen des Handelsblatts wurde die Anklageschrift mit einem Umfang von 419 Seiten bereits verfasst. Die Richter in Kassel entscheiden nun, ob ein Verfahren eröffnet wird. Dr. Götz Wied, Sprecher der Staatsanwaltschaft, betont gegenüber der Hessischen/Niedersächsischen Allgemeinen Zeitung (HNA), dass ein Verfahren nicht in Gökers Abwesenheit stattfinden wird. Göker müsse also vor Gericht erscheinen, wenn er jemals wieder in Deutschland arbeiten und leben will. Dies sei sein erklärtes Ziel.

April 2006: MEG e.K. wird Aktiengesellschaft
April 2006: MEG e.K. wird Aktiengesellschaft
April 2006: Nach Umwandlung der MEG e.K. in eine Aktiengesellschaft ist Göker Vorstandsvorsitzender und Alleinaktionär. (© lassedesignen - Fotolia.com)
 
comments powered by Disqus


Kommentare aus unserem zuvor benutzten Kommentar-System:

Michael Rütten , 04-06-13 15:20:
Ich würde mich erstmal informieren, bevor man schlau irgendwelche Paragraphen postet. Ich wette, Herr Heberlein, dass Sie nicht einen Funken aus dem Marketingplan von Talk Fusion, wie wahrscheinlich auch aus anderen Marketingplänen verstehen. Nur weil eine Firma mit einem Binären Vertriebsystem arbeitet, muss es zwangsläufig ein Schneeballsystem sein. Aber hauptsache man hat mit Halbwissen geglänzt.


Kommentare aus unserem zuvor benutzten Kommentar-System:

Hubert Pirchmoser , 30-05-13 12:55:
Ist ja nicht verwunderlich, daß er versucht das Rad weiterzudrehen und genug
blöde findet die da wiederum mitziehen. Diesmal verspricht er jedem, daß er
Millionär wird, beim letzten Male wars ja nur ein Ferarri! Man kann nur hoffen, daß das Verfahren auch ohne Ihm durchgezogen wird und Er niemals mehr nach Deutschland kann! Die Gesellschaften,die Ihm das Geld in den Hintern geschoben haben und seine Sex-Feste finanziert haben gehören ebenfals vor
Gericht gestellt. Denn DIE haben erst die ganzen Betrügereien möglich gemacht! Bin mal gespannt was da rauskommt oder unter den Teppich geht.


Kommentare aus unserem zuvor benutzten Kommentar-System:

Siegfried Heberlein , 28-05-13 16:25:
Diejenigen, die die Talk Fusion Produkte in Deutschland anbieten machen Sich strafbar nach § 16 Abs. 2 UWG.

Streitgespräch: Ist die LV am Ende?

Branchengezwitscher

Facebook

Wie Makler und Pools als Symbiose den Herausforderungen begegnen können

Die procontra-App für Ihr Smartphone