Alte Leipziger senkt Überschussbeteiligung

Versicherungen Top News von G.B.

Die Alte Leipziger Lebensversicherung senkt die Überschussbeteiligung um 0,5 Prozentpunkte. Analysten gehen davon aus, dass weitere Lebensversicherer folgen werden.

Die Alte Leipziger wagt sich als erster Lebensversicherer vor: Der Konzern senkt die Überschussbeteiligung ihrer Verträge um 0,5 Prozentpunkte deutlich nach unten. Das gab das Unternehmen am Montag bekannt. Die laufende Verzinsung beträgt laut Mitteilung ab dem kommenden Jahr 3,35 Prozent. Mit diesem Schritt passe man die Beteiligung der Kunden an die Entwicklungen auf dem Kapitalmarkt an, begründet der Versicherer diesen Schritt. Die Kapitalmarktzinsen hätten in den letzten Jahren ein Niedrigzinsniveau vergleichbar mit Japan und der Schweiz erreicht. Die ab dem 1. Januar 2013 geltende Gesamtverzinsung betrage unter Einrechnung des Schlussüberschussanteils und der Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven 4,05 Prozent.
Zinsgarantieversprechen werde die Alte Leipziger auch in den kommenden Jahrzehnten einhalten können, teilte der Versicherer weiter mit. Hierfür habe der Konzern Zinszusatzreserven in Höhe von 135 Millionen gebildet. Im Dezember werden wahrscheinlich weitere Versicherer Angaben zur Überschussbeteiligung für das kommende Jahr bekannt geben. Analysten gehen davon aus, dass eine Reihe von Gesellschaften ebenfalls die Überschussbeteiligung senken werden.

Foto: Alte Leipziger

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare