Energieeffizienzdarlehen mit günstiger Zinssicherheit

Sachwerte von Oranus Mahmoodi

Mit dem Dr. Klein-Energieeffizienzdarlehen erhalte die Wohnungswirtschaft ein Produkt, das energetische Investitionen bei überwiegend wohnwirtschaftlich genutzten Immobilien preiswerter machen soll. Die Kombination von KfW-Darlehen und Bausparvertrag gewährleiste einen festen Zinssatz für 20 Jahre, vermeldet der Finanzdienstleister. Bisher endete der über KfW-Programme geförderte Investitionsteil nach zehn Jahren - mit einem wenig kalkulierbaren Zinsänderungsrisiko im Anschluss.

Energieeffizienz ist ein Topthema der Immobilienbranche. Das aktuell niedrige Zinsniveau und die hohe KfW-Förderung motivieren die Branche, Wohnungsbestände energetisch zu sanieren oder energieeffizient neu zu bauen. Hier soll der Dr. Klein-Energieeffizienzdarlehen eingreifen. Im Gegensatz zu gängigen KfW-Finanzierungen, bei denen nach zehn Jahren die geförderte Zinsbindung endet, gewährleiste das Dr. Klein-Energieeffizienzdarlehen eine Zinssicherheit von 20 Jahren.

„Wir verwenden die von der KfW angebotene Variante 8/8/8 in Bezug auf Laufzeit/Zinsbindung/tilgungsfreie Zeit“, sagt Hans Peter Trampe, Vorstand der Dr. Klein. „Hier verzichtet die KfW auf eine Tilgung des Darlehens. Die dabei ersparte Tilgung des Darlehens wird während der achtjährigen Laufzeit zur Ansparung eines Bausparvertrags genutzt. Der Bausparvertrag löst das KfW-Darlehen nach acht Jahren ab und läuft dann noch weitere 12 Jahre.“

So werde während der gesamten Laufzeit der jeweilige Darlehenszinssatz garantiert und das Zinsänderungsrisiko vorzeitig ausgeschlossen. Bei der herkömmlichen KfW-Finanzierung sei es illusorisch, dass nach dem Auslaufen des zehnjährigen Darlehens ein langfristiges Kapitalmarktdarlehen mit einem Zinssatz von einem Prozent p.a. abgeschlossen werden kann. „Die durchschnittliche Verzinsung des für 20 Jahre zinssicheren Dr. Klein-Energieeffizienzdarlehens beträgt für Neubaumaßnahmen zurzeit 2,00 Prozent p.a., für energetische Sanierungen 1,79 Prozent p.a.“, sagt Trampe. „Damit liegt sie deutlich unter dem von Banken aktuell angebotenen Zinssätzen für eine 20-jährige Kapitalmarktfinanzierung.“

Aufgrund der KfW-Förderbedingungen liegt der maximale Darlehensbetrag bei 50.000 Euro pro Wohneinheit. Eine Finanzierungslücke kann durch ein Kapitalmarktdarlehen mit mindestens 20-jähriger Zinsbindung und frei zu wählender Tilgung geschlossen werden. „KfW-Darlehen, die bereits beantragt, aber noch nicht ausgezahlt wurden, können ebenfalls in ein Dr. Klein-Energieeffizienzdarlehen eingebunden werden“, sagt Trampe.

Foto: © Smileus - Fotolia.com

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare