S&K sorgt für Gesprächsstoff

Sachwerte von Robert Krüger-Kassissa

Die Frankfurter S&K wirbelt die Branche auf. Vermittler und Marktteilnehmer lassen vornehmlich im Internet Vorwürfe laut werden. Die Immobiliengesellschaft veruntreue Anlegergelder, kaufe Vertriebe statt Immobilien und auch der Doktortitel des Vorstandes Jonas Köller wurde eher mit liquiden Mitteln statt profundem Wissen erreicht. Erzählt wird aber bekanntlich viel, wenn der Tag lang ist. procontra online klärt auf.

Fragen werfen die Fondskonstruktionen des Unternehmens auf. Bei der aktuellen Beteiligung „Deutsche S&K Sachwerte Nr. 2“ ist wie beim Vorgängerfonds die United Investors in Hamburg die Emittentin. „Der Gesellschaftszweck des Fonds ist das Gewähren eines Darlehens an die ,Deutsche S&K Sachwert Nr. 2? in Frankfurt“, erklärt S&K-Vorstand Köller gegenüber procontra online. Daher erscheint auch der Name S&K in der Firmenbezeichnung des Fonds. Das Darlehen ist mit Grundschulden an Immobilien besichert. Auf Seite 41 des Emissionsprospekts wird dann auch der Tätigkeitsbereich der Emittentin (United Investors) beschrieben: „Der Unternehmensgegenstand der Emittentin ist die Verwaltung eigenen Vermögens, einschließlich des Erwerbs und Haltens von Beteiligungen an anderen Unternehmen.“ Anleger, die also in den Sachwerte Nr. 2 investieren, bekommen auch Venture bzw. Private Capital statt Immobilien. Bezweifelt werden darf, dass jeder Anleger und Vermittler dies wirklich auf dem Schirm hat. „Wenn auf Internetforen die Rede davon ist, dass S&K Anlegergelder veruntreue, dann ist unsere Antwort: S&K verfügt über gar keine Anlegergelder, sondern hat ein grundbuchlich besichertes Darlehen bekommen. Im Prinzip dasselbe als wenn wir mit Bankendarlehen arbeiten würden.“ Und weiter: „Wenn der Kunde a) ordentlich beraten wurden und b) das Prospekt gelesen hat, dann weiß er, dass er mit diesem Investment nicht in Immobilien, sondern in S&K investiert.“ Der Anleger investiere aber mittelbar in Immobilien, da S&K in Immobilien investiere.

Ziel: Finanzdienstleistungskonzern

Für Erstaunen sorgt auch S&Ks derzeitige Einkaufstour. Das Unternehmen ist bereits an mehreren Finanzvertrieben beteiligt. Unter anderem an ASG24 und wifo. „S&K ist im Moment noch mit einer Minderheitsbeteiligung an uns beteiligt“, erklärt Karl Burkart, Geschäftsführer der wifo. Und Thorsten Hass, ASG24-Chef, erläutert: „ASG24 hat sich über längere Zeit aufgrund der zunehmend auftretenden Probleme im LV-Geschäft nach einem geeigneten Kooperationspartner umgesehen und sich schließlich für die S&K Unternehmensgruppe entschieden.“ Gemeinsam soll Maklern der Zugang zu den Vario-Produktlinie von S&K geboten werden. „Es ist in diesem Zusammenhang völlig unerheblich, ob auch eine Kapitalbeteiligung eingegangen wurde. Wir bestätigen aber, dass es durchaus Intention von S&K ist, Vertriebe stärker an sich zu binden, wozu man auch Beteiligungen eingeht.“ Die Gesellschafter der ASG lieferten sich noch im März (das Manager Magazin berichtete) mit dem Finanzvertrieb Telis Scharmützel und Bieterkämpfe um Unternehmensanteile. Zudem soll das Unternehmen Provisionsaußenstände in Millionenhöhe haben, wird zumindest von einigen kolportiert. „Die Vorwürfe zu den Provisionsaußenstände sind hinlänglich bekannt und spielen sie zumeist auf anonymen Plattformen ab. Wir haben hingegen anderen Marktteilnehmern die Möglichkeit zur Einsichtnahme in die Abwicklung der Provisionen gegeben. So können beispielhafte Fälle unabhängig geprüft werden.“
Für S&K dienen die Beteiligungen dem angestrebten höheren Abverkauf der eigenen Produkte und zudem der Diversifikation. „Der Vertrieb von Finanzprodukten ist neben dem klassischen Geschäft ein zweites Standbein“, so Köller. Ein weiteres Ziel sei der Aufbau eines Finanzdienstleistungskonzern unter dem Dach von S&K.

Falscher Doktor?

Bleibt noch die Sache mit dem Doktor. Auf der Internetseite who calls me wird behauptet, Köllers Doktor sei gekauft. In einem Interview mit gomopa.de bestätigt Jonas Köller, dass die Polizei auf der Suche nach einem Titelhändler Hausdurchsuchungen an seinen beiden Wohnsitzen in Frankfurt und Erlenbach im Kreis Aschaffenburg durchführte. Auf diebewertung.de erklärt Köller in einer Stellungnahme: „Ich habe meinen Doktortitel an einer ausländischen Universität legal erreicht und nicht gekauft. Aus diesem Grund habe ich den Beamten auch die Nachweise hierüber mitgegeben.“ Da der Vorgang derzeit Gegenstand polizeilicher Ermittlungen ist, hat Köller gegenüber procontra online auf Anraten seiner Anwälte keine Stellungnahme zu diesem Thema abgegeben.

Foto: S&K Gruppe

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare