FC St. Pauli startet Emission seiner Fan-Anleihe

Investmentfonds von Tina Gilic

Der Countdown läuft: Heute Abend um 19.10 Uhr wird der Emissionsstart der neuen St.-Pauli-Anleihe durch sechs Gongschläge eingeläutet.

Mit der FC St. Pauli-Anleihe können Fans ihren Verein finanziell unterstützen

Mit der Fan-Anleihe erhalten Fans, Mitglieder des FC St. Pauli und interessierte Investoren die Möglichkeit, sich an den Infrastrukturprojekten des Vereins zu beteiligen.

Die Anleihe hat eine Laufzeit von sechs Jahren und acht Monaten. Der Zins, in Höhe von 6 Prozent, wird nachträglich jeweils zum 1. Juli eines jeden Jahres ausgezahlt. Die Schuldverschreibungen gibt es in zwei Varianten: Sie können in verbriefter Form oder in Form von Schmuckurkunden, für die eigenen vier Fan-Wände, bezogen werden.
Die global verbriefte Form der Anleihe zur Einbuchung ins Wertpapierdepot kann in Stücken zu je 100 Euro gezeichnet werden. Die gerahmten Schmuckurkunden gibt es in Stückelungen zu 100 Euro, 500 Euro und 1.910 Euro. Hier können Fans jeweils zwischen dem Vereinslogo und dem Totenkopf wählen. Rückzahlungstermin für den jeweiligen Nennbetrag der Schuldverschreibungen ist der 1. Juli 2018. Das maximale Anleihevolumen beträgt sechs Millionen Euro.

Durch den Netto-Emissionserlös der Anleihe soll der Aus- und Umbau des Millerntor-Stadions und die Trainingsanlage des Clubs finanziert werden. Rund 22 Millionen Euro werden die Bauvorhaben betragen, die durch Eigenkapital, Kredite und den Erträgen aus der Anleihe finanziert werden sollen.

Immerhin kann der FC St. Pauli für das Geschäftsjahr 2010/2011, das den Zeitraum 1. Juli 2010 bis 30. Juni 2011 umfasst, einen neuen Höchstgewinn von 5,33 Millionen Euro vorweisen und damit die beste Bilanz in seiner der Geschichte. „Wir sind damit der einer der erfolgreichsten Vereine im Profifußball“, teilte St.-Pauli-Präsident Stefan Orth kürzlich auf einer Pressekonferenz mit. Nach seinem Aufstieg in die Bundesliga konnte der Club seinen Umsatz von 16,7 Millionen Euro (2009/2010) auf 33,6 Millionen Euro (2010/2011) verdoppeln. Insbesondere die Einnahmen durch das Fernsehen trugen zu dem Rekordgewinn bei.

Foto: © aldorado - Fotolia.com

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare