Nur jeder Fünfte hat eine BU-Police

BU-Vorsorge von Stefan Terliesner

Zu wenig Bundesbürger sichern ihre Arbeitskraft ab. Das liegt auch an den verwirrend vielen Begriffen und Produkten rund um das Thema Einkommensschutz. procontra bringt Lichts ins Dunkel.

Arbeitskraft
Unter Arbeitskraft versteht man das mit körperlicher oder geistiger Tätigkeit innerhalb der Arbeitszeit erbrachte Arbeitsvolumen mit einer bestimmten Qualität. Wichtig: Arbeiten ist kein Selbstzweck, sondern in der Regel ein Mittel zur Einkommenserzielung. pixabay / mohamed_hassan
 

Auch Verbraucherschützer unterstreichen die Bedeutung von Berufsunfähigkeitsversicherungen. Denn der Staat zahlt im Bedarfsfall nur eine Erwerbsminderungsrente – und die ist sehr niedrig. Berufsanfänger sind in den ersten fünf Jahren sogar kaum abgesichert. Eine bescheidene Rente erhalten sie während dieser Zeit nur bei Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten. Eine leistungsstarke Berufs- oder zumindest Erwerbsunfähigkeitsversicherung bietet der Staat seit fast 18 Jahren nicht mehr an. Privater Schutz zur Absicherung des Einkommens ist daher ein Muss.

Nur jeder Fünfte hat eine BU-Police

Trotz ihrer immensen Bedeutung hat nur jeder fünfte Bürger eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen, die ihn bei Verlust der Arbeitskraft vor den finanziellen Folgen schützt. Ein Grund könnte der Begriffswirrwarr rund um das Thema sein. Da ist von Arbeitskraftabsicherung ebenso die Rede wie von Einkommensabsicherung. Und dann gibt es nicht nur Policen für Berufs- und Erwerbsunfähigkeit, sondern auch noch zur Absicherung bestimmter körperlicher und geistiger Fähigkeiten sowie bei schweren Krankheiten.

Die Produktvielfalt eröffnet die Chance auf Schutz für fast jeden Einzelfall – sie verwirrt aber auch. Aus Angst, ein nicht passendes Produkt zu kaufen, unternehmen viele Menschen lieber nichts – und bleiben schutzlos. Dabei gilt die einfache Regel, dass eine Berufsunfähigkeitsversicherung immer die erste Wahl sein sollte. Erst wenn das nicht möglich sein sollte, greifen andere Lösungen. Hier sind auch Makler in der Pflicht, für Aufklärung und eine größere Verbreitung der entsprechenden Policen zu sorgen. procontra hilft dabei und erklärt im Folgenden wichtige Begriffe.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare