Für jeden Kunden die richtige Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung Advertorial von Hannoversche

Risikolebensversicherung ist nicht gleich Risikolebensversicherung (RLV). Je nachdem, was der Kunde absichern will, gibt es verschiedene Varianten. Ein Überblick.

fotolia.com/itakdalee

Zwei Dinge haben alle Risikolebensversicherungs-Tarife der Hannoverschen gemeinsam: Sie sind preisgünstig und leistungsstark. Für die verschiedenen Absicherungsbedarfe gibt es daher zahlreiche passgenaue Angebote.  

Ein Beispiel: In einer vierköpfigen Familie ist der Vater Hauptverdiener, die Mutter kümmert sich um den Nachwuchs. Der Absicherungsbedarf ist klar: ein möglicher Verdienstausfall des Vaters muss abgefedert werden. Hier bietet sich eine RLV mit konstanter Versicherungssumme an. Die Laufzeit sollte bis zum voraussichtlichen Ende des Studiums beziehungsweise der Ausbildung der Kinder gewählt werden. Was wenige bedenken: Nur den Hauptverdiener abzusichern, greift zu kurz. Wenn Kinder in der Familie sind, sollte auch der Partner versichert sein. Denn wenn derjenige, der die Kinder betreut, verstirbt, muss eine entsprechende Kin-derbetreuung finanziert werden. Eine Lösung ist hier die so genannte verbundene Risikolebensversicherung. Zur gegenseitigen Vorsorge für den Todesfall beider Lebenspartner wird eine Versicherung auf zwei Leben abgeschlossen. Die Versicherungssumme wird einmalig ausgezahlt, wenn einer der beiden Versicherten stirbt. Ein großer Vorteil eines Partner-Tarifs sind die günstigeren Beiträge. Eine Alternative hierzu wären zwei eigenständige RLV-Policen, die „über Kreuz“ abgeschlossen werden.

RLV-Tarife mit fallender Versicherungssumme

Hier gibt es zwei Möglichkeiten: Eine RLV mit linear fallender Versicherungssumme eignet sich besonders zur Absicherung von Ratenkrediten. Die Versicherungssumme sinkt dabei jedes Jahr um einen konstanten Wert und die Beiträge werden entsprechend angepasst. Speziell für Bauherren gibt es eine Variante nach Tilgungsplan. Sie fällt jährlich nach Zins und Tilgung und entspricht damit der bestehenden Restsumme. Anfangs reduziert sich die Versicherungssumme wenig, in den letzten Jahren stark. Einige Tarife mit fallender Summe können auch eine tilgungsfreie Startphase bei Baukrediten berücksichtigen.

Für den Extraschutz – die Premiumtarife

Neben den klassischen Tarifen bietet die Hannoversche mit ihren Premiumtarifen, der Risikoversicherung Plus und Exklusiv, Absicherungen mit Mehrwert in punkto Flexibilität bei Nachversicherungsgarantien oder Verlängerungsoptionen. Die Versicherungssumme oder die Laufzeit kann dann ohne erneute Gesundheitsprüfung nachträglich erhöht werden, etwa bei Heirat, Geburt eines Kindes oder dem Kauf einer Immobilie. Je nach Vertrag sind zudem Familien- oder Bauboni oder vorgezogene Todesfallleistungen eingeschlossen. In der Variante Exklusiv profitieren die Kunden von einem „Dread Disease“-Schutz. Zehn Prozent der Versicherungssumme werden bei der Diagnose Krebs sowie Herzinfarkt oder Schlaganfall geleistet. 

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare